Hannah Giebing in Westfalen auf dem Dritten

„ Die Konkurrenz in Westfalen ist sehr stark, deshalb wird es schwer, mit dem Team eine Medaille zu gewinnen“, hatte ATV Trainer Udo Peuker  im Vorfeld gesagt. Aber es sollte anders kommen.

Die Turnerinnen der KTV Vest Recklinghausen legten nach der Sommerpause am vergangenen Wochenende beim Landescup einen starken Wettkampf hin, mit lediglich drei Patzern, und holten hinter Ibbenbüren und Oeynhausen den dritten Platz.

Als jüngste Teilnehmerin turnte die für die KTV startende ATV Kunstturnerin Hannah Giebing in Rheda-Wiedenbrück. Besonders erfreulich war es, dass es nicht nur mit der Teammedaille geklappt hat - Giebing belegte auch im Einzel den dritten Platz.

„ Das war schon eine Überraschung“, freute sich mit Giebing ATV Trainerin Jana Wiethof.

Gleich am ersten Gerät , dem Stufenbarren, war alles klar, Giebing ist immer voll da, wenn es drauf ankommt. 12,25 Punkte im Endergebnis und alle waren zufrieden. In der olympischen Reihenfolge stand nun der Schwebebalken auf dem Programm, besser bekannt als „ Zitterbalken“ .

Nach zwei Absteigern beim letzten Wettkampf sah man Giebing die Nervosität an. Aber alles lief gut. Auch hier zog das Kampfgericht eine 12er Note ( 12,05 Punkte)

„ Da waren schon noch zwei Wackler dabei, aber sonst war die Übung in Ordnung“, so Giebing später.

Völlig gelöst ging es dann zum Bodenturnen, entsprechend hoch war auch die Wertung, 13,25 Punkte und die drittbeste Kür des Tages.

Dass beim letzten Gerät, dem Sprungtisch, der Dampf raus war, konnte von den Teamkolleginnen leicht kompensiert werden.

Alles in allem ein Wettkampf, den der Freude gemacht hat.