ATV Kunstturnerinnen beim Landescup

Mit der Teilnahme am Landescup Westfalen hatten die ATV Kunstturnerinnen gleich zu Saisonbeginn den schwersten Wettkampf des Jahres zu bestreiten. Aber Lea Kähning, Lana Kopenhagen und Hannah Giebing bewiesen am vergangenen Sonntag in Kierspe starke Nerven und durften mit den erreichten Platzierungen durchaus zufrieden sein.

So turnte Giebing mit 45,6 Punkten auf Rang sieben, lediglich 0,5 Zehntel hinter dem sechsten und ein Zehntel hinter dem fünften Rang. Auf Platz 21 kam Kähning mit 42,3 Punkten, dicht gefolgt von Kopenhagen, die mit 41,75 Punkten Platz 23 belegte.

„Wenn man die Ergebnisse vergleicht, erkennt man sofort, welche Leistungsdichte auf Westfalenebene herrscht“, erklärt ein zufriedener ATV Trainer Udo Peuker. „ Da haben kleine Teile schon eine große Wirkung“, ergänzt Jana Wiethof, die als zweite ATV Trainerin mittlerweile nicht mehr wegzudenken ist.

Das deutlich beste Gerät war bei allen Dreien der Stufenbarren, während am Schwebebalken die wenigsten Punkte erturnt wurden. Hier müssen unbedingt schwierigere Elemente gezeigt werden, saubere Ausführung allein reicht nicht mehr. Das gilt vor allem für Kopenhagen, die zwar als jüngste ATV Turnerin an den Start ging, aber Schwebebalken mag sie offensichtlich nicht.( 9,9 Punkte)

Die beste Stufenbarrenübung wurde dem Kampfgericht von Giebing präsentiert, (12,0 Punkte), während Kähning wie schon häufiger am Sprungtisch die höchste Note erhielt (11,2 Punkte).

Bereits Anfang April kann die Ausbeute allerdings übertroffen werden, den bei den Münsterland-Meisterschaften geht es wieder um vordere Plätze bzw. bei Giebing um die Verteidigung des Meistertitels.