Starker Saisonabschluß

Trotz hervorragender Leistungen der acht ATV Kunstturnerinnen bleibt eine leise Enttäuschung, denn das KTV Vest Recklinghausen 2 Team mit Lea Kähning muss in die dritte Münsterlandliga absteigen. Alle anderen KTV Mannschaften erreichten am vergangenen Wochenende in Sendenhorst in der Relegation ihr Ziel, in der Münsterlandliga 1 bzw. 3 zu bleiben. Die vierte Mannschaft sollte lediglich Erfahrungen sammeln und stellt den Nachwuchs.

„ Mittlerweile haben sich die ATV Turnerinnen in den KTV Teams sichere Plätze erkämpft und bestätigen den Aufwärtstrend des letzten Jahres“, freuten sich unisono die ATV Trainer Jana Wiethof und Udo Peuker.

Am erfolgreichsten war zweifellos die erste Mannschaft um Hannah Giebing, die sich mit dem ersten Platz sicher für die erste Münsterlandliga 1 qualifizierte. Giebing zeigte dabei gewohnt routinierte Kürübungen. Mit 11,75 Punkten erturnte sie am Stufenbarren die zweitbeste Tageswertung. Am Schwebebalken erwischte sie allerdings einen rabenschwarzen Tag. „ Gleich zwei Absteiger, so etwas kennt man gar nicht von ihr“, kommentierte Wiethof sichtlich fassungslos.

Lea Kähning turnte einen soliden Wettkampf und zeigte, dass sie auch am Boden zu punkten weiß ( 11.7 Punkte), musste allerdings

mit der KTV 2 in die dritte Münsterlandliga absteigen.

Mit nur drei Zehnteln Rückstand belegte die dritte Mannschaft den zweiten Platz. Hier starteten Xenia Bernhard, Josephine Kister und Lana Kopenhagen für die KTV und präsentierten sich durchaus von ihrer besten Seite, wenn da nicht auch der Schwebebalken gewesen wäre, wo jede Turnerin mindestens einmal das Gerät verlassen musste.

Dass auch bei der vierten Mannschaft, die im kommenden Jahr in der Bezirksliga starten wird, alle Turnerinnen ein bis zwei Absteiger hinnehmen mussten, kennzeichnete den Schwebebalken als insgesamt schwächstes Gerät und war letztendlich Wettkampf entscheidend. Während Jette Lemloh am Sprungtisch wichtige Punkte für das Team holte, zeigten Leni Thamm und Klara Giebing vor allem am Stufenbarren und am Boden mit guten Elfer-Wertungen, dass sie als Anwärterinnen für die dritte Mannschaft der KTV bereit sind.

„ Wir dürfen also angesichts der gebotenen Leistungen durchaus optimistisch ins kommende Jahr blicken“, so noch einmal Wiethof und Peuker